Die Produktverpackung als Customer Experience Plattform

Die mit großem Tempo voranschreitende Digitalisierung, zusätzliche oder veränderte gesetzliche Normen und der steigende Wunsch des Verbrauchers nach Informationen, Transparenz und neuen Servicefunktionen stellen Herausforderungen innerhalb der Weiterentwicklung der Produktverpackung dar.

Die Anforderungen an Marken, Hersteller und Handel haben sich im Zuge der Digitalisierung stark verändert. Mit Hilfe des Smartphones wurden die online und offline Welten vereint und kombiniert. Der Einkauf zur bloßen Güterbeschaffung reicht nicht mehr aus – er muss zur „Shopping Experience“ werden. Die sogenannten Hybrid-Shopper erobern die Händler und Märkte. Die Endkunden informieren sich online und kaufen dann im stationären Einzelhandel oder auch umgekehrt. Eine klare Trennung der einzelnen Verkaufskanäle ist fast nicht mehr möglich.

Nach der übergreifenden „geiz-ist-geil“ Mentalität wandelt sich der Endkunde wieder zu mehr Information-und Transparenzbedarf. Er will wissen wo und wie sein Produkt entsteht und ob dabei seine unterschiedlichsten Anforderungen aus gesundheitlicher, ethischer und moralischer Sicht berücksichtigt wurden. Ein einfaches Gütesiegel ist in den meisten Fällen nicht ausreichend. Hier können Hersteller mit Hilfe des Extended Packaging unkompliziert neue digitale Lösungen schaffen und so das Kundenbedürfnis nach erweiterten Produktinformationen befriedigen.

Der Einfluss von digitalen Inhalten auf den offline Kaufprozess liegt Studien zur Folge bei über 50 %. Produktinformationen dienen daher nicht mehr nur als reine Informationsquelle, sondern stellen mitunter wichtige Kaufhilfen dar. Der Konsument erwartet heutzutage nicht nur allzeit verfügbare Informationen sondern auch eine völlig neue Art der Informationsaufbereitung und Bereitstellung.

Ob Produktbewertungen, Produktbilder, Anwendungshinweise, Videotutorials, Contentmarketing oder gezielte Kaufimpulse, mit Extended Packaging entsteht interaktive Markenkommunikation direkt am Point of Sale oder zuhause auf der Couch – aber immer genau dann wenn der Kunde Informationen benötigt.

Mit digital erweiterten Produkt Informationen können nicht nur erweiterte kaufentscheidende Informationen direkt auf dem Produkt platziert werden, sondern auch Service und Support Funktionen des Nachkaufmanagements bis hin zu einer direkten Nachbestellmöglichkeit abgebildet werden.

Anwendungsbeispiele des Extended Packaging in der Praxis

Die Produktbewertung

Verschiedenen Studien zur Folge liegt der Anteil der Offline Käufer, die vor dem Kauf auf Online Bewertungen zurückgreifen zwischen 50 und 80% je nach Altersgruppe, 70% bei der Generation Z. Hierbei fällt auf das Konsumenten fremden Online-Bewertungen oftmals denselben Vertrauensvorschuss gewähren wie Freunden und Bekannten.

Positive Kundenbewertungen haben demnach eine größere Auswirkung auf die Kaufentscheidung als bunte Werbeversprechen. Über die erweiterte Produktbewertung hat der Nutzer Zugriff auf diverse weitere Faktoren der Bewertung wie Qualität, Preis und Erwartung der vorhergehenden Käufer. Falls gewünscht kann der Endkunde nach Gebrauch des Produkts dieses selbst bewerten und sich aktiv miteinbringen.

Erweiterte Produktinformationen

Mit der erweiterten Produktinformationen wird die Anforderung des Kunden an weiterführende Informationen zum Produkt die weit über den Rahmen der physischen Verpackung hinausgehen bedient.

Dies reicht von einfachen Basis Informationen über Inhalte mit echtem Nutzen und Mehrwert und erweiterten Funktionen zur Produktnutzung. Die virtuelle Erweiterung der Produktverpackung bietet zahlreiche Möglichkeiten, einige davon sind hier als Praxis beispiel dargestellt.

1. Allgemeine Informationen rund ums Produkt. Von Inhaltsstoffen, Rohstoffen, Gütesiegel und Produkttests bis zu erweiterten Produktbeschreibungen und wichtigen Merkmalen. Alle Informationen auf einen Blick mit einem Klick.

2. Real Content Marketing ist kein überflüssiges Bla Bla sondern richtig gute Brand Storys. Von spannenden Hintergründen und Einblicke in das Produkt und die Marke, über Produktvideos bis zu Influencer-Kooperationen. Maximale User Experience ist das Ziel.

3. Transparenz ist keine Option mehr sondern eine Pflicht. Von „wo entsteht das Produkt unter welchen Bedingungen und Verfahren bis zum vollständigen Track & Trace. Warum nicht von Anfang an mit offenen Karten spielen und Transparenz als Kaufargument nutzen?

4. Anwendung mit interessanten Tipps, Tricks und Ideen. Vom Video Tutorial bis zur kompletten Bauanleitung, vom einfachen Rezept bis zu absoluten Geheimtipps. Markencontent oder User generated Content? Die Möglichkeiten sind vielfältig.

5. Service ist heute ein Kaufargument. Echte Hilfe bevor das Problem entsteht durch zentrale Dokumentenablage. Von der Bedienungsanleitung bis zum Beipackzettel. Einfach mitgedacht.

6. Direkt Support über soziale Medien wird bereits von über 30% der Kunden vorausgesetzt, also warum nicht proaktiv anbieten? Mit einem Klick direkt beim Support über Messenger, Whatsapp etc. einfacher geht es nicht.

7. Kunden Feedback zur Weiterentwicklung nutzen. Direktes Anwender Feedback ist unbezahlbar. Durch Anreizsysteme kann aktive und gezielte Konsumenten und Marktforschung betrieben werden.

8. Nachkaufmanagement mit einfacher und direkter Nachbestellung innerhalb einer Omnichannel Strategie oder gezielter Absatzkanal Förderung.

9. Aktionsmarketing als Erfolgsfaktor. Gezielte Aktivierung durch Push-Messages, Personalisierte und individualisierte Coupons, lokales Targeting, Real Action Incentives uvm.

Interaktive Einkaufserlebnisse und lebendige Produktverpackungen legen den Grundstein für smartes Shopping.

Interagierende Verpackungen sind die Brücke zwischen der physischen Retail Welt und der digitalen Welt. Innerhalb der Markenkommunikation entstehen so zwischen Unternehmen, Handel und Kunden völlig neue Kommunikationswege.
Durch die einfache Umsetzung von Extended Packacking sind Unternehmen in der Lage kurzfristig auf neue Kundenanforderungen zu reagieren und gleichzeitig für die erste Stufe der Digitalisierung vorbereitet. Da die Anzeige der erweiterten Produkt Informationen über den GTIN (EAN) Code geschieht, müssen an der Verpackung selbst keine Veränderungen vorgenommen werden.

Maximale Customer Experience mit Scatch

Scatch unterstützt als Customer Experience Plattform mit einzigartigen Anwendungen vor, während und nach dem Kauf und begleitet den Kunden während der gesamten Customer Journey.

Mit Scatch können die Einsatzmöglichkeiten von Extended Packaging optimiert und eine passive Markenhaltung durch Echzeit- Kommunikation ersetzt werden. Interaktive Einkaufserlebnisse und lebendige Produktverpackungen sind die neuen Treiber für die Marken Experience.

DIGITALE MARKEN ERLEBNISSE

Vor, während und nach dem Kauf – die digitale Markenwelt spricht alle Markenkontaktpunkte an.

Ob Storytelling zur Markenbotschaft oder emotionale und visuelle Ansprache des Kunden – die virtuelle Erweiterung der Produktverpackung bietet vielfältige Möglichkeiten für neue Markenerlebnisse.

Scatch bietet markenseitig als Customer Experience Plattform einzigartige Anwendungen und begleitet den Kunden als Shopping App während der gesamten Customer Journey.

Ruf uns jetzt an und vereinbare deinen Präsentationstermin.

  • 07164 94 990 99

Jetzt anfragen!

Wir zeigen dir gerne, wie auch deine Marke auf dem Smartphone noch besser erlebbar wird.